Mittwoch, 27. Februar 2013

Burda #134/2-2013

Ich quäle mich gerade so durch meinen UFO-Stapel. Nichts scheint wirklich jemals fertig zu werden (kann auch nicht, wenn ich weiterhin so lustlos nur je eine Naht nähe, um mich dann doch dem nächsten Projekt zuzuwenden). Immerhin ist ein Top, Burda #134/2-2013, fertig geworden. 


Ein simpler Schnitt, der sich dann für mich als denkbar ungeeignet erwiesen hat. Im Großen und Ganzen lehne ich Burda-Schnitt nicht grundsätzlich ab, sondern finde, dass ich für das Geld, das ich in ein Monatsheft investiere, eine angemessene Auswahl an Schnitten geboten bekomme. Diese Aussage bezieht sich für mich erst einmal auf die Quantität der enthaltenen Schnitte; es sind mehr Schnitte pro Heft enthalten, als ich in einem Monat nähen könnte. Ganz subjektiv stelle ich in den letzten Ausgaben eine Tendenz dazu fest, mehr als "leicht" klassifizierte Schnitte geboten zu bekommen, dennoch mag ich mich nicht zu der Aussage verleiten lassen: "Früher war alles besser, detailreicher, facettenreicher etc.". Das ist zu leicht. Denn leicht ist nicht gleich leicht. Mein ausgesuchter Schnitt, ebenfalls als leicht eingestuft, hatte so seine Tücken in sich. Nicht das der Schnitt überraschenderweise doch schwer als solcher zu nähen gewesen wäre, ihn jedoch auf meine Figur anzupassen, war alles andere als leicht. Konkret habe ich geändert: Rückenlänge reduziert, Brustabnäher verlegt, Armausschnitt verkleinert - und trotz allen Änderns mag der Schnitt nicht so recht zu mir passen. 

Einen positiven Ausblick mag ich allerdings zum Schluss dennoch geben: Wem der Schnitt ohne große Schnittanpassungen passen sollte, hat einen einfachen Schnitt, der mit der entsprechenden Stoffauswahl garantiert ein schmückendes Ergebnis liefert. So leicht ist es dann mit einem leichten Schnitt!

Kommentare:

  1. ich find das leichte top mit den gemalt aussehenden blumen aber sehr reizvoll:)
    vielleicht freundest du dich ja doch noch an...
    liebste grüße von birgit

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Stoff für das Top, schjaut echt aus wie gemalt ist ganz zauberhaft! Ich finde auch immer erstaunlich wieviel Schnitte in jedem Burda-Heft sind. Mir würden auch weniger reicher, die dann aber a) besser Fotografiert sein sollten und b) nicht in Schriftgröße 6 die Nähanleitung haben. Das wäre doch mal was ;-)
    LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann über die Qualität von Schnitten gar nicht gut mitreden (denn ich kenne seit Kindesbeinen eigentlich nur Burdaschnitte und selbst konstruierte...)

    Aber: Der Stoff ist ja wunderschön! Da hätte ich auch auf jeden Fall zugegriffen, wenn ich den irgendwo entdeckt hätte! Und der verlangt ja auch nach einem Schnitt ohne viele störenden Nähte - also: alles richtig gemacht, finde ich. Viel Spaß an der Bluse!

    AntwortenLöschen
  4. Diese beiden UFO-Projekte sind total schön. Besonders die Stoffe... einfach einzigartig.

    Zu den Burdaschnitten: Ich habe mein Abo letztes Jahres gekündigt, weil ich auch den Eindruck hatte, dass ich die Schnitte schon einmal oder mehrfach in älteren Heften gesehen habe. Nach dem ich gekündigt habe, hat Burda angefangen, neue Schnitte zu veröffentlichen. Jetzt kaufe ich meine Zeitschrift wieder im Kiosk.

    Viele liebe Grüße,

    Rong

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...