Sonntag, 4. März 2012

Back to Basic

Ich besitze wirklich viele Schnittmuster, Zeitschriften mit Schnitten und auch Schnittmusterbücher. Meist komme ich nicht dazu, die mir gefallenden Schnitte direkt zu nähen, sondern setze sie auf eine imaginäre To-Sew-Liste. Auf dieser Liste stand auch seit Erscheinen/Kauf der Zeitschrift Meine Nähmode 1/2011 "der schlichte und schörkellose Schnitt" (a.a.O., S. 24) für ein einfaches Trägerkleid, das unter der Überschrift "Back to Basic" vorgestellt wird. 

Bestätigen kann ich, dass es sich wirklich um einen schörkellosen Schnitt handelt. Ob er einfach zu nähen ist, entscheidet sich an der Fertigkeit, 40 cm lange nahtverdeckte Reißverschlüsse so einzusetzen, dass die rückwärtige Naht zwischen Ober- und Unterteil passend aufeinandertrifft. 


Bin ich zufrieden mit der Passform? Jein. 
  •   Ja, weil das Kleid eine schöne Länge und bequeme Weite hat, so dass das Kleid sowohl für die Arbeit als auch für den täglichen/häuslichen Gebrauch angenehm zu tragen ist. 
  • Nein, denn irgendetwas stimmt nicht mit dem Schnittmuster des vorderen Unterteils. Dieses passt nicht auf das zusammengesetzte vordere Oberteil, sondern bei mir blieb eine beträchtliche Mehrweite übrig, so dass ich zwei nicht im Schnittmuster vorgesehene Falten eingelegt habe, um die Mehrweite irgendwo unterzubringen. Schadet der Optik zum Glück nicht.
  • Nein, weil das Kleid, obwohl ich mich an die vorgeschlagene Größenangaben im Schnittmuster gehalten habe, zu groß ist. Besonders auffällig ist dies am  rückwärtigen Ausschnitt.
Diese Erfahrung, dass ich trotz Beachtung der Größenangabe nach dem Nähen ein zu großes Kleidungsstück bei den Simplicity-Schnitten erhalten, habe ich nun schon mehrfach gemacht. D.h. für mich, dass ich in Zukunft ruhig mutiger eine Größe kleiner wählen kann, um ein überzeugendes Ergebnis zu erhalten. 




Mag ich das Kleid trotzdem? 
Ja! Zum einen lässt es sich wirklich (s.o.) angenehm tragen, zu anderen habe ich mit dem Kleid nun den perfekten Kombinationspartner für meinen Unterrock.

Kommentare:

  1. Oooo, das ist aber bedauerlich, wenn so ein schönes Stöffchen dann nicht paßt, und nu? Das mit den Größen kenne ich auch, deshalb sei ruhig mutig, wie du schon sagst, und nimm eine Nummer kleiner.
    Ganz lieben Gruß von mir

    AntwortenLöschen
  2. Hm, das Kleid steht auch auf meiner Kopf-Nähliste. Aber EIGENTLICH sollte es doch ein wenig anders aussehen, gell! Ich hab auch das Gefühl, dass es dir einiges zu weit ist :-( Die Falten sehen toll aus! Aber wenn man das Bild im Heft im Kopf hat - ein ganz anderes Kleid.

    ABER die Lösung mit den Falten, dem Unterrock und in Kombi mit dem roten T-Shirt gefällt es mir!

    Herzliche Grüsse, Tina

    AntwortenLöschen
  3. Die Grössenangaben bei Simplicity haben mich auch schon unglücklich gemacht ! Mit den Falten hast Du das Problem der nicht passenden Teile super in den Griff gekriegt . Und den Unterrock (der wirklich toll dazu passt )habe ich ja schon im ersten Post angeschmachtet . Der ist soo toll
    Liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab`das Problem auch immer wieder, trotz exakter Vermessung sind die Simplcitiy-Modelle fast immer zu weit.
    Das Kleid hab´ich auch schon genäht, das "Rückenproblem" hatte ich auch, das mit dem vorderen Unterteil nicht.
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Ich nähe mir auch gerade das Kleid. Die Mehrweite im Vorderen Rockteil soll in der Mitte ein gekaüselt werden. Die Idee mit den Falten ist auch sehr schön. Ich hatte nicht das Gefühl, das Kleid wäre mir zu weit. Der Schnitt enthält schon auch 1,5cm Nahtzugabe, die habe ich auch beim Nähen eingehalten. Das ist schade das Dir dein Kleid etwas weit ist. Vieleicht etwas noch an den Seitennähten Weite einnähen, das kann man bei dem Schnitt gut machen. Sonst sieht Dein Kleid sehr schön aus.
    Viele Grüße
    Esther

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    das Problem mit dem Ausschnitt am Rücken hatte ich auch. Ich habe den Reißverschluß noch mal rausgetrennt und die Weite im Beleg für den Reißverschluß verschwinden lassen. Auf der rechten Seite waren es bei mir 3.5 cm Umschlag und auf der linken Seite waren es 3 cm Umschlag bis Rückenoberteilnaht. Mann muss den Reißverschluß letztes Drittel(Ca.ab Oberteilnaht)am Halsausschnitt viel weiter reinsetzten. Danach saß das Oberteil am Rücken und stand nicht mehr so ab. Ich hoffe Du kommst mit der Erklärung klar.
    Viele Grüße
    Esther

    AntwortenLöschen
  7. Bei den Simplicity-Schnitten ist immer eine Nahtzugabe von 1,5 cm enthalten. So viel benötige ich nie. Daher kämpfe ich immer mit den Schnitten und nehme mir inzwischen den Schnitt ohne NZ ab.

    Aber das wollest Du vermutlich gar nicht hören.

    Ich finde, das Kleid ist an Dir zu weit. Die grundsätzliche Schnitt-Idee gefällt mir. Aber Du kannst und darfst ruhig sexier.

    :-)

    Vielleicht würde ich mir auch doch noch die Mühe machen, den RV rauszutrennen, neu und enger zu stecken und noch mal einzunähen. Oder Du machst es wie ich: Jacke drüber. Hö, hö, hö...

    Ganz ganz liebe Grüße an Dich von:

    Caterina

    AntwortenLöschen
  8. Das mit dem Rücken ist schade, da müsstest du eigentlich noch einmal ran. Hm, ärgerlich. Aber von vorne finde ich es eigentlich klasse, auch und gerade mit den seitlichen Falten. Sicherlich kannst du das Kleid eine Nummer enger zuschneiden. Und sowieso kannst du mit deiner Figur sehr körpernahe Schnitte umsetzen. Aber dieser etwas geraderere Schnitt hat was!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...