Sonntag, 9. Oktober 2011

Ist doch ganz schick geworden!

Vogue 8408
Vogue 8408 hat mich herausgefordert und nach langer und intensiver Arbeitszeit kann ich das Ergebnis präsentieren. Einiges zu diesem Schnitt habe ich ja bereits im letzten Post geschrieben. Nun kann ich abschließend noch einige Anmerkungen hinzufügen: Nach zwei gravierenden Änderungen ist das Kleid nun vorzeigbar - zunächst einmal nur auf dem Kleiderbügel, dennn so spät abends bekomme ich keine vernünftig belichteten Bilder mehr zustande, die mich in meiner dunklen Flurecke "im besten Licht" erstrahlen lassen. Bezüglich der Änderungen verweise ich auf die schon angesprochene großzügige Auslegung der Größenangaben auf dem Schnitt, die es erforderlich machten, einiges an Weite rauszunehmen. Die andere, meine Statur betreffende Änderung musste vorgenommen werden, um mein Hohlkreuz auszugleichen. Das war bei diesem Schnitt einfach, da ich die Teilungsnähte des hinteren Mittelteils und des hinteren Seitenteils etwa zwischen Taillenhöhe und Hüfthöhe enger gefasst habe und dann zur ursprünglichen Nahtlinie hin habe auslaufen lassen. 

Als abschließende Bemerkung zu diesem Schnitt möchte ich anfügen: Dieser Schnitt besitzt für mich definitiv den WOW-Effekt - schlichte, figurnahe Form plus überdimensionierter Kragen machen das Kleid zum einmaligen Hingucker. Dabei sollten jedoch Stoffe verarbeitet werden, die von sich aus nicht zu steif sind, dann fällt der Kragen bestimmt auch schmeichelhaft um wohlgeformte Schultern. Diese Erkenntnis kann ich nun getrost weitergeben, denn in meinem Fall heißt es: Versuch macht kluch. Wie ihr eindeutig auf dem Bild erkennen könnt, steht mein Kragen schon auf dem Bügel ab und ebenso verhält es sich, wenn ich das Kleid trage.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...