Mittwoch, 7. September 2011

Liebes "Vogue-Anleitungsschreiber-Team" - Wie bitte soll ich das verstehen?

Angespornt durch meine positiven Erfahrungen mit Einzelschnitten habe ich mich an das Schnittmuster Vogue 2064 gewagt: Das Shirt mit der interessanten Drapierung hat es mir angetan. Und nun sieht es so aus, als ob es noch eine Weile dauern würde, bis es endlich bei mir im Schrank hängt. Die Schnittteile der Vorderfront sind so (anders-speziell) gestaltet, dass ich mich, entgegen meiner sonstigen Gewohnheit, dazu entschlossen habe, die einzelnen Schritte der Nähanleitung brav zu befolgen, damit das Ergebnis mit dem Titelbild am Ende übereinstimmt. Dabei muss ich feststellen, dass der Schnitt nicht nur optisch ganz speziell ist, sondern auch die dazugehörige Nähanleitung eine gewisse Herausforderung in sich birgt. Ich zitiere: "Stecken Sie die untere Kante des Drapierteils an die geheftete Naht, sodass die Außenseite der unteren Kante an die Innenseite der oberen Kante, auf Durchzug liegt." Kante, geheftete Naht sowie Innen- und Außenseite hab' ich gefunden (und erstmal nur gesteckt) - sieht komisch ausgebeult aus (gar nicht weichfließend wie erhofft - also irgendwie falsch). Hoffe, dass ich heute Nacht im Schlaf die Erleuchtung habe und morgen weiß, wie sich all die Nähte zusammenfügen, denn morgen habe ich endlich wieder einmal ein bisschen Zeit am Vormittag, die fest zum Nähen eingeplant war (und nicht zum stundenlangen Grübeln über Ableitungen).  

Kommentare:

  1. ohh, ohhh das klingt ja schon kompliziert und fast wie in der burda Ich wünsche dir die Erleuchtung in der Nacht, die du dir wünschst. Oder es ergibt sich doch noch durch ausprobieren.

    Manchmal denk ich, wenn die großen Hersteller auch probenähen lassen würden, käme das den Anleitungen nur zu Gute.

    Lg

    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. ich würd wohl aufgeben ... du aber nicht! Ich bin gespannt :D

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...