Montag, 1. August 2011

Ungesäumt, ohne Futter ...

... und in mieser Bildqualität (liegt an der diffusen Beleuchtungssituation und meinen nur unzureichenden Fähigkeiten mehr aus der Digitalkamera herauszuholen) stelle ich euch meinen noch unfertigen "Politessenrock" vor. Ursprünglich schwebte mir bei diesem Nähstück das Bild von Marilyn Monroe in einem knieumspielenden Bleistiftrock vor. (Sofern euch kein solches Bild vor eurem inneren  Auge erscheint, gebt mal die Begriffe Bleistiftrock und Marilyn Monroe bei einschlägig bekannten Suchmaschinen ein. - Und, fündig geworden?)

Jetzt ist das natürlich so eine Sache mit den (Ab)Bildern und ihren realen Reproduktionen. Viele von euch kennen das Phänomen bestimmt auch vom Friseur: nie sieht der Haarschnitt genau so aus wie auf dem Hochglanzfoto. Ebenso verhält es sich bei mir mit meinem "Politessenrock". Weder habe ich die Figur wie Marilyn noch habe ich anders als ihre Schneiderinnen ein geschicktes Händchen bei der Stoffauswahl bewiesen. Statt einen irgendwie mit Elastan versehenen Stoff zu wählen, der schlicht und zugleich elegant durch den Schnitt meine weiblichen Vorzüge tonen würde, habe ich zu einen starren grauen Baumwollstoff gegriffen. Das Ergebnis ist dann der besagt Rock im "Politessenlook". Allein durch die Stoffauswahl habe ich es geschafft, dass der Rock schwer nach unten fällt und nach Arbeitskleidung aussieht. Dabei finde ich das Schnittmuster überaus ansprechend: Burda 2/2011, Modell 107c; so fällt mein vorläufiges Fazit zu diesem Schnitt wie folgt aus: ein schöner, schnell genähter Schnitt für einen Bleistiftrock mit Futter, sofern man den richtigen Stoff nimmt.

Wie geht's weiter? Ich nähe den Rock fertig, ganz klar. Allerdings werde ich mir Gedanken darüber machen, wie ich den Rock "aufhübschen" kann, damit er nicht weiterhin so aussieht, als hätte ich ihn im Shop für Berufbekleidung erstanden. Gerne nehme ich auch anregende Vorschläge eurerseits getreu dem Motto "Es kann ja nur besser werden" entgegen.

Kommentare:

  1. Könnte es evtl. an der Länge liegen? Ich finde da ja, da könnte nochwas weg. Ansonsten finde ich den Marilyn-Rock gut gewordn.
    Lieber Gruß,Muriel

    AntwortenLöschen
  2. Hm. Zu welchem Anlaß wolltest Du den Rock tragen? Irgendwie finde ich ihn gar nicht schlecht so. Ganz im Gegenteil! Dazu noch ein aufregendes Oberteil und hippe Schuhe und es ist echt ein Knaller.

    Meiner Meinung nach können nicht alle Teile laut schreien. Es kann immer nur eines den Ton angeben. Wie im Orchester... Daher ist ein schlichter eleganter Rock super zu auffälliger Oberbekleidung.

    Winke, winke,

    Caterina

    AntwortenLöschen
  3. Jedenfalls hast du mit den Schuhen den Marilyn-Effekt geschafft.
    Wie Caterina schon sagte, ein fetziges Oberteil hebt das "Brave" auf. Lg Heike

    AntwortenLöschen
  4. Ich schließe mich Nähmädelchen an und würd den Rock kürzen! Ansonsten hab ich überhaupt nichts gegen graue "langweile" Röcke, denn man kann so ziemlich alles dazu kombinieren und sich selbst und den Rock immer wieder neu in Szene setzen! :D

    Du machst das schon, ich bin mir bei keiner so sicher, wie bei dir!

    AntwortenLöschen
  5. Also erst mal: """Klasse Figur""""
    Ich würde sagen, so lassen (abschneiden kannst du immer noch wenns irgendwann nervt) und ein "geiles Oberteil" und schon ist die Strenge weg!!!!
    Schaut toll aus!!
    LG
    Barbara

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe mir auch vor ein paar Wochen einen Bleistiftrock genäht. Habe als Vorlage einen gut passenden aus meinem Schrank genommen und mir das Schnittmuster selbst erstellt.

    Ich würde den Rock auch noch ein Stückchen kürzen, so bis Unterkante Knie.

    Das Problem mit der Stoffwahl hatte ich übrigens auch. Der Gekaufte hat einen leicht elastischen Stoff, mein genähter hatte quasi keinen... also durfte ich den Rock gleich zweimal nähen, weil der erste leider nicht ganz zu ging :-)

    LG
    Nadine

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...