Dienstag, 10. Mai 2011

Wickelkleid

Mein Korsett nimmt konkretere Konturen an. Nachdem ich die Größe nun von Size 14 auf 12 minimiert habe, scheint es darauf hinauszulaufen, dass das Korsett tatsächlich zum Schnüren sein wird. Nun habe ich jedoch so lange mit der Bestellung der notwendigen Utensilien (Stäbchen, Öbsen, Schnur) gewartet, bis ich ein Probemodell hatte, an dem ich mir durch Ausmessen eine ungefähre Vorstellung über den benötigten Materialbedarf verschaffen konnte. So ist die Bestellung erst am Wochenende rausgegangen und der Arbeitsprozess verzögert sich solange, bis die Bestellung eingetroffen ist. Da heißt es geduldig warten.

Um die Wartezeit nun nicht untätig verstreichen zu lassen, habe ich am Wochenende ein Wickelkleid genäht. Es handelt sich um das Modell 12, Knipmode 2/2011, das schon seit ein paar Wochen auf meiner Nähliste steht, jedoch immer angesichts des anhaltend guten Wetters nicht genäht worden ist. Am Wochenende war Stoffmarkt in Koblenz und da ist ein wirklich interessanter Jersey mit nach Hause gewandert, der in meinen Augen wie geschaffen dafür war, um als Wickelkleid seine Verwendung zu finden.

Wickelkleid, Knipmode 2/2011
Zunächst einmal das Wickelkleid als Ganzes, um einen Eindruck vom Gesamtwerk und vom Print des Stoffes zu erhalten. 

Ich kann den Schnitt nur empfehlen; er besteht aus fünf Schnittteilen - Vorderseite oben und unten, Rückseite oben und unten und Beleg für den rückwärtigen Ausschnitt -, die einfach und schnell zusammenzunähen sind. 











 Dabei umrahmt das gewickelte Vorderteil das Dekolleté sehr schmeichelhaft ohne zu tiefe Einblicke zu gewähren, da es gut anliegt (vorausgesetzt man hat die richtige Größe gewählt). 






Wickelkleid, Knipmode 2/2011
Einschränkungen in der Passform muss ich für die Rückseite einräumen (natürlich immer bezogen auf meine Figur). Bei meinem Modell zeigte sich, dass sich bei  meiner Größenwahl (38) im Kreuz erheblich zu viel Stoff zu einer unschönen Beule ausformte. 









So habe ich sechs Zentimeter Weite durch zwei Abnäher, die sowohl im Ober- als auch im Unterteil auslaufen, eingespart. Da der vordere Ausschnitt groß genug ist, ist das Kleid trotzdem bequem an- und auszuziehen, jedoch nun wesentlich figurbetonter als vorher. Stört aber nicht, denn bereits der Wickelausschnitt sorgt dafür, dass das Kleid ein Hingucker ist. Die vorgenommenen Änderungen habe ich sogleich auf den Schnittteilen eingezeichnet, so dass ich das nächste Kleid - denn dieses wird bestimmt nicht das letzte nach diesem Schnitt sein - direkt mit Abnähern versehen kann.

Kommentare:

  1. Ein tolles Kleid!

    LG Britta ☺

    AntwortenLöschen
  2. Angesehen vom witzigen Stoff, fasziniert mich das Können umd die Abnäher setzen zu können und den Schnitt somit für weitere Projekte parat zu haben. LG Heike

    AntwortenLöschen
  3. Schick..ich hatte das Problem bei der Knipmode auch bei diversen Schnitten..vielleicht sind die Niederländerinnen kräftiger gebaut...gruß HEike

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    Ich habe deine Kleider bewundert. Ganz toll. Mein Kleid wird auch nicht das letzte sein... glaube ich :-)
    Ich arbeite nicht so gerne mit Jersey...
    Liebe Grüsse, Esseline (Esla-Ista)

    AntwortenLöschen
  5. Ich bewunder hier immer wieder Deine Knotenkleider - einfach total schön!
    Leider kann ich die Knip nirgendwo mehr bekommen und ob Onion 2022 auch so gut passt???
    Kannst Du mir Deine Bezugsquelle für die Knip verraten, vielleicht kann ich dort ja noch eine bekommen.
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Theresa

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...