Samstag, 30. April 2011

Korsett nähen - Unterkleid

Da mein Korsettschnitt ja nach der Bestellung noch hatte auf sich warten lassen, so dass ich die vergangenen, freien Tage nicht dazu nutzen konnte, mich mit dieser Nähtechnik praktisch auseinanderzusetzen, habe ich mich als Einstimmung ein wenig eingelesen. Bei diesen Recherchen stellte ich fest, dass man ein historisches Korsett nicht wie heutige Unterwäsche auf der Haut getragen hat, sondern über einem Unterkleid. Also habe ich für mich beschlossen, wenn ich schon einen historischen Korsettschnitt nacharbeite, dass ich dann auch ein entsprechendes historisches Unterkleid dazu nähe. Entschieden habe ich mich für diesen Schnitt hier: Ich habe ihn mir zunächst einmal ausgedruckt, um ihn dann vergrößert als Schnittmuster zu zeichnen. Da alle notwendigen Maße in entsprechender Zentimeterangabe vorhanden sind, war das Nachzeichnen kein Problem. Bezüglich der Passform muss man keinerlei Bedenken haben, denn ich habe die Anleitung so verstanden, dass es sich quasi um eine Einheitsgröße handelt (unter der Voraussetzung, dass die Unterarmweite nicht mehr als 130 cm beträgt). Als Stoff für das Unterkleid habe ich ein altes Bettlaken gewählt. Geschätzte hundert Jahre (oder anders ausgedrückt: ganz, ganz, ganz lange) lag dieses Laken jetzt schon in einer Umzugskiste im Keller, nun war es doch tatsächlich noch zu etwas nütze. (Und es ich noch genügend Rest vorhanden, um ein Probemodell des Korsetts zu nähen.)

Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden mit meinem Unterkleid. Aus einem anderen Stoff gefertigt und in der totalen Länge gekürzt könnte ich mir das gute Stück auch als luftiges Kleidchen für den Hochsommer vorstellen. Historisch korrekt habe ich übrigens nicht gearbeitet, denn ich habe die Nahtzugaben des Hauptteils nicht zwischen die gedoppelten Passenteile gelegt. Auch werde ich die Knopflöcher bestimmt nicht von Hand nähen, sondern mein Maschinchen arbeiten lassen. Jedoch muss ich damit noch warten, bis ich passende Knöpfe gefunden habe. Vielleicht ja nächste Woche auf dem Stoffmarkt.Dann werde ich auch noch die zu nähenden Säume fertigstellen, denn ich möchte dort gerne Baumwollspitze verwenden.

Kommentare:

  1. Liebe Frau Neu,
    ich mag Ihre Ideen! Entzückendes Unterkleid! Meine Ur-Oma hat immer von den kratzenden Gewändern erzählt, die nach Ihrer Überlieferung derart gestärkt waren, dass sie vermutlich auch ohne Träger hätten stehen konnten.

    Ich wünsche Ihnen einen wundervollen Sonntag, Ehrenwerteste!

    Winke, winke,
    Caterina

    AntwortenLöschen
  2. Sehr cool. Ich hab schon länger einen Schnitt zum Ausdrucken für ein regency Unterkleid hier liegen, scheue aber mal wieder das Zusammenkleben...ich gebe zu, ich liebe solche Sachen als Nachthemden. Sieht zwar nach Gespenst aus, aber wenigstens nicht aus Flanell oder mit Bärchendruck. Ich habe mir also die Freiheit genommen, dich noch am gleichen Abend zu beklauen und mir aus dem Schnitt ein Nachthemd aus einem ehemaligen Bettbezug genäht. Und du hast recht, es ist wirklich kinderleicht und das ergebnis sehr hübsch.
    Vielen Dank für die Inspiration :-)
    LG Catherine

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...