Dienstag, 1. März 2011

Meine Patchworkdecke ...

... nimmt langsam Gestalt an und die kleine Große meldet bereits jetzt schon ihren Bedarf an, die Decke ganz für sich allein in Beschlag nehmen zu dürfen. Aber bis die Decke endgültig fertig ist, wird wohl noch eine kleine Weile vergehen. Hier ein erster Blick auf die Rückseite der oberen Lage:

Ich habe bislang die Arbeit, die eine solche Decke macht, vollkommen unterschätzt und dabei ist die Menge an Stoff, die da unter dem Nähfuß durch muss noch das kleinste, wenn auch nicht zu unterschätzende Problem. Zu Beginn habe ich mir das Ganze ziemlich blauäugig in etwa so vorgestellt: Rechtecke zusammennähen, einen Stoff in entsprechender Größe für die Rückseite auswählen sowie irgendetwas Wärmendes zwischen beide Lagen nähen. Jetzt bin ich mit meinem Ausprobieren und Überlegen bereits weiter und habe erkannt, dass schon das Zusammenstecken der drei Lagen einiges an Arbeitszeit in Anspruch nimmt. Ständig verrutschen die Lagen gegeneinander und führen scheinbar ein von mir nur schwer zu kontrollierendes Eigenleben. Hier, so glaube ich, ist die geeignete Stelle, um an alle Patchworkerinnen und Quilterinnen die ernstgemeinte Frage zu stellen: Gibt es einen Trick, alle drei Lagen faltenfrei und ohne ständiges Verrutschen aneinander zu nähen? Und wenn ich schon mal dabei bin Anfängerfragen zu formulieren: Wie händelt man diese Unmengen an Stoff (und das nicht unerhebliche Gewicht der drei Lagen) am geschicktesten unter der Nähnadel?

Kommentare:

  1. sihet jetzt schon super aus. ist echt ne super idee!
    lg nell

    AntwortenLöschen
  2. da bin ich ja mal auf die fertige Decke gespannt...und was du noch für gute Tips bekommst! Sieht jedenfalls schon mal gut aus:-))
    lg Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Boha, da hast du ja schon richtig was geschafft...auch ich habe leider keinen Tipp für dich. Habe aber auch schon mehrlagige Decken genäht und mit den Stoffbergen unter der Maschine gekämpft. Deshalb bin ich gespannt welche Tipps du bekommst und kann die Fertigstellung kaum abwarten?!
    Liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab leider keinen Tip, aber bin schon gespannt auf das Ergebnis!

    AntwortenLöschen
  5. Ich mache es so:
    Auf dem boden erst die Ruckseite, die habe ich noch nicht passend geschnitten wie die andere Teile.
    Dann Flies und Oberseite drauf legen und mit ganz viele sicherheits- nadeln feststecken.
    Von der Mitte aus die drei Lagen miteinander verbinden.
    Erst wen das Komplet verbunden ist mit einander, passe ich die Ruckseite an die beiden andere Teile an.
    Liebe Grüße Miriam

    AntwortenLöschen
  6. Da musst Du eine Echte Quiltweltmeisterin fragen. Ich habe es auch wie Miriam versucht.
    Lagen übereindander legen. In der Mitte anfangen und mit unmengen Nadeln stecken. dann das Teil einrollen und und ab unter die Maschine. Wehe, eine Sicherheitsnadel geht auf.
    Mein Fazit: DAs ERgebnis ist den Aufwand wert. Aber schöner wär´s, es gäbe einen Trick, dann würde ich auch nochmal eine Decke nähen.

    Liebe GRüße Marion

    AntwortenLöschen
  7. Huhu Frau Neu :-))))
    Das sieht wirklich nach enorm viel Arbeit aus, aber das Ergebnis wird bestimmt ganz klasse :-)))
    Liebe Grüsse aus Neuseeland
    Christine

    AntwortenLöschen
  8. Hi! Ich fixiere auch mit Sicherheitsnadeln. Hoffentlich hast Du eine Maschine mit höherem Eigengewicht :-) Sonst hilft es nur, immer schön das Deckchen ein- und abrollen vor und hinter der Maschine, damit Du gerade bleibst und die Lagen nicht gegeneinander verrutschen.

    Happy WE!

    Caterina

    AntwortenLöschen
  9. WOW wie riesig wird die denn bitte? :-) Toll...und viiieeel Arbeit! LG

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...