Sonntag, 9. Januar 2011

Nähanleitung - Mein Kleid mit Puffärmel

So, wenn ihr nach der Anleitung ein Schnittmuster erstellt habt, ist es nur folgerichtig, das Kleid nun auch zu nähen. Wer mag, näht mit mir zusammen. 

Wir starten ziemlich unspektakulär und suchen uns zunächst das Material zusammen (bei mir ist das Suchen wörtlich zu nehmen, denn ich habe kein eigenes Nähzimmer; bei mir lagert alles in Kisten und Kartons, da gehört ein bisschen Kramen schon dazu): 
  • Jersey, Bündchen, Vlieseline
    Zu den Mengenangaben kann ich keine exakten Aussagen machen, da sich diese daran orientieren, wie groß das Kleid werden soll. Als ungefähren Richtwert legt die Länge des Kleides ( z.B. 65 cm für mein Kleid) über eine Stoffbreite von 140 cm zugrunde. Generell gilt:
    Hier müsst ihr selbst nachmessen!
  • Krims-Krams zum Verzieren: Knöpfe, Bänder, Applikationen, ... nicht zwingend notwendig aber schön!
Okay, alles beisammen? Dann kann's jetzt losgehen. 

1. Zuschneiden
Ich schneide alle Schnittteile mit 1 cm Nahtzugabe zu - Ausnahme: Halsausschnitt ohne Nahtzugabe. Die Bündchen schneide ich erst nach dem Nähen zu, da ich die Länge durch Ausmessen ermittle. 

2. Wenn ihr irgendwelche Applikationen anbringen wollt, macht das jetzt. Ihr macht euch das Nähen wirklich unendlich leichter. Ich habe mir erst während des Nähens überlegt, dass ich das Vorderteil noch "aufhübschen" möchte. Das ist in eine unendlichen Fummelei ausgeartet, das schon fast fertige Kleidungsstück nochmal unter der Maschine frei in alle Richtungen drehen zu können. 

3. Schulternähte
Vorder- und Rückenteil rechts auf rechts aufeinander legen, Schulternähte stecken und nähen. Nahtzugaben versäubern.




4. Puffärmel

 Vorbereitung: 
Schmale Streifen Vlieseline zuschneiden und auf beide Armkugeln (also die oberen Kanten der Ärmel, die später in den Armausschnitt genäht werden) aufbügeln. Das ist ganz sinnvoll, um den Armkugeln ein wenig Stabilität zu verleihen, denn sie werden ja nun eingekräuselt, um die Puffärmel zu erhalten. 

Einkräuseln: 
Einhaltefäden (größte Stichlänge) auf die Armkugeln nähen. Ich nähe immer zwei parallel verlaufende Einhaltefäden, da ich dann die Weite besser regulieren kann. Jetzt kräuselt ihr die Armkugel soweit ein, bis ihre Länge in den Armausschnitt des Vorder- und Rückenteils passt. Um richtig bauschige Puffärmel zu bekommen, achtet darauf, die Weite möglichst konzentriert um die Schulternaht herum einzukräuseln (da habt ihr im Schnittmuster ja auch die Weite zugegeben). 

Nähen:
Steckt dann die Armkugel rechts auf rechts in den Armausschnitt, näht sie und versäubert die Nahtzugaben. 



5. Ärmel- und Seitennähte rechts auf rechts stecken, in einem Zug nähen und die Nahtzugaben versäubern. 










6. Bündchen für die Ärmel

Zuschneiden:
Gesamte Länge des Ärmelsaums ausmessen. Ich veranschlage ca. 2/3 der gemessenen Länge als Gesamtlänge des Bündchen. Achtung: Das ist keine exakte Wissenschaft, es richtet sich vielmehr nach der Dehnbarkeit des Bündchens. Auch zur Breite des Bündchens kann ich keine klare Aussage treffen. Das überlasse ich eurem Geschmack. Denkt nur daran, bevor ihr die Bündchen für die Ärmel zuschneidet, dass die Bündchen zum Annähen doppelt gelegt werden, d.h., in der doppelten Breite zugeschnitten werden müssen. 

Nähen:
Kurze Seite der Bündchen rechts auf rechts legen und zum Ring zusammennähen. Den Ring doppelt legen, so dass die linken Seiten innen liegen. Diesen Bündchenring nun rechts auf rechts an den Ärmelsaum stecken, dabei müsst ihr den Bündchenring gleichmäßig dehnen. Wenn ihr die Weite gleichmäßig verteilt und gesteckt habt, näht ihr Bündchen und Ärmelsaum aneinander. Die Nahtzugaben werden versäubert, nach oben in den Ärmel geklappt und von außen abgesteppt. Ich verwende zum Absteppen einen schmalen Zick-Zack-Stich, damit das Ganze dehnbar bleibt. 


7. Bündchen für den Halsausschnitt
Hier kann ich keine neue Anleitung bringen. Im Grunde läuft's wie bei den Bündchen für die Armsäume. Länge des Bündchens durch Nachmessen ermitteln, in doppelter Breite zuschneiden, zum Ring nähen, den Ring doppelt legen, den Ring gleichmäßig gedehnt auf den Halsausschnitt stecken, nähen, Nahtzugaben versäubern, versäuberte Nahtzugaben in das Kleid legen und von außen absteppen. 

8. Kleid säumen nach eigenem Geschmack ...

... versäubern, umschlagen, bügeln, nähen ... mit Rüsche ... mit Band einfassen ... 


Ich wünsche euch gutes Gelingen beim Nacharbeiten, wunderschöne Nähergebnisse und den späteren Trägerinnen viel Spaß mit und an den Kleidern.

1 Kommentar:

  1. Danke für die Dolkumentation. DAs Nähen des Kleidchens hat da ja mindestens doppelt so lange gedauert.
    Aber es hat sich gelohnt. Große Lust auf´s Nachnähen keimt.
    Liebe GRüße
    marion

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...