Mittwoch, 17. November 2010

Rauchblau statt rosarot ...

... ist die Strickmütze für's kleine Kind geworden. Damit die neue Erdenbürgerin, die in allernächster Zukunft in der näheren Verwandtschaft schon sehnsüchtig erwartet wird, nicht direkt mit kalten Ohren konfrontiert wird, habe ich mich die letzten Tagen immer mal wieder hingesetzt, um einige Runden am Mützchen zu arbeiten. Gerade eben habe ich nun die Fäden vernäht.

Eine Anleitung zur Nacharbeit kann ich leider nicht zur Verfügung stellen, denn dieses Mützchen ist "frei Schnauze" entstanden. Ich versuch' mal, die einzelnen Arbeitsschritte grob wiederzugeben: Zunächst habe ich ein Bündchen gestrickt (zehn Runden), dann, um die entsprechende Höhe zu gewinnen, ein einfaches Zopfmuster (auf jeder Nadel einen Zopf). Nachdem die Mütze genügend groß war, habe ich zuerst in jeder zweiten Runde vor und hinter dem Zopf zwei linke Maschen zusammengestrickt, zum Schluss habe ich in jeder Runde Maschen zusammengestrickt. (Das Zusammenstricken kann ich nicht genauer beschreiben - wie geschrieben "frei Schnauze" - ein bisschen nach Gefühl und Aussehen.) Die letzten acht Maschen habe ich wie bei einem Socken zusammengezogen. Um die "richtige"Größe zu treffen, habe ich bereits beim Maschenanschlag als auch bei der Mütze selber immer wieder einen Babypuppenkopf zum Probieren genommen; d.h. der Puppe passt die Mütze fantastisch!

Jetzt überlege ich, ob ich die zwei Häkelblumen noch annähen soll.

1 Kommentar:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...