Montag, 25. Oktober 2010

Heute mal Mola!

Heute zeige ich euch meinen ersten Versuch, Mola-Technik anzuwenden. Als Verschönerungsobjekt habe ich mir ein Shirt meiner Tochter ausgesucht, das im Brustbereich noch vollkommen kahl und ohne Verzierung unter der Nähmaschine lag. Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, habe ich auf den geblümten Nicky zwei Lagen Jersey - rot mit weißen Punkten und weiß mit Herzreihen - übereinander offenkantig mit Zick-Zack-Stich aufgenäht. Dann hab' ich mit sehr engem Zick-Zack-Stick eine Wäscheleine und ein Kleid angedeutet. Zum Schluss habe ich den Stoff neben Kleid und Wäscheleine ganz vorsichtig weggeschnitten, so dass die zweite Stofflage (der rote Jersey mit weißen Punkten - zum Vorschein kam. Zum Glück hatte ich ein ruhiges Händchen und habe nicht durch beide Stofflagen hindurchgeschnitten.

Ich denke, dass ich diese Mola-Technik in Zukunft noch häufiger verwenden werde, um Kleidung zu verschönern. Zum einen gefällt mir die offenkantige Verarbeitung, zum anderen ist es ein einfache Alternative zum herkömmlichen Applizieren.

Wer nun Lust bekommen hat, auch mal Mola auszuprobieren, findet eine einfache Anleitung hier.

Kommentare:

  1. Sehr interessant ! Sieht klasse aus!

    LG Viola

    AntwortenLöschen
  2. ich kenne dies unter dem namen: negativ-applikationen und habe es auch schon des öfteren angwendet. sieht immer wieder gut aus, aber ein ruhiges händchen ist wichtig ;-)
    lg, Kirsten

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja genial - das ist ne tolle Idee, die ich auch mal ausprobieren werde :-)

    Lg

    Melly

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...