Dienstag, 19. Oktober 2010

Ab jetzt ist endlich Schluss...

... mit viel zu kleinen Lätzchen!

Habe die letzten Stunden damit verbracht, Lätzchen zu nähen, die nicht nur gerade den Hals und den oberen Brustbereich vor Karotten und ähnlich intensiv färbenden Nahrungsmitteln schützen. Nein, meine Lätzchen bedecken auch noch das Shirt über dem kleinen Bäuchlein - also genau den gefährdeten Bereich, an dem so gerne die Hände abgewischt werden.

Hier seht ihr eines meiner Erstlingswerke.

Neben der Größe habe ich gegenüber handelsüblichen Lätzchen noch weitere Veränderungen angebracht. Zunächst lässt sich das Lätzchen mit einem Knopf schließen, so dass das Kind sich den Sabberlatz nicht selbst wegreißen kann - wie leider oft bei uns in der Vergangenheit geschehen. Außerdem ist das Lätzchen aus drei Lagen gearbeitet worden: Vorder- und Rückseite schmückt ein hübsch anzusehender und dennoch strapazierfähiger Stoff. In der Mitte ist eine dicke Lage Vlieseline, so dass nichts auf die Kleidung gelangt.

Zum Schluss sollte ich noch auf die nicht zweckmäßige aber nett anzuschauende Verzierung eingehen. Neben einem Rest Samtband habe ich noch eine Häkelblume aufgenäht. Eine tolle Anleitung, um solche Blumen fix selbst zu häkeln, findet ihr hier und hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...